11.08.2014

Vom Lieblingssaft zu Cupcakes


Maracuja-Saft ist echt mein Lieblingssaft. So viel leckerer als Orangensaft, Apfelsaft etc. Mein absoluter Liebling. Also,war es jetzt wohl mal höchste Zeit das Ganze in Cupcakes zu verwandeln. Na gut, so 100%ig stimmt das auch wieder nicht, ich hab nämlich für die Cupcakes Maracuja-Sirup und nicht den Saft verwendet. Aber sind wir mal nicht so kleinlich.

In den Teig kam dann noch etwas Kokos. Da die Cupcakes für eine Freundin zum Geburtstag waren konnte ich ohne Probleme mal etwas mit Kokos machen, das kann ich wenn ich für meine Familie backe nicht machen, denn die mögen kein Kokos. Ich aber schon und so habe ich die Chance gleichmal genutzt und Kokos passt ja auch gut zu Maracuja, oder?



 Kokos-Cupcakes mit Maracuja-Frosting

 

Teig
3 Eier
160g Zucker
125ml Öl
125ml Milch
100g Kokosraspeln
2 Tl Backpulver

Für den Teig die Eier mit dem Zucker aufschlagen. Öl und Milch hinzufügen. In einer Schüssel Mehl, Backpulver und Kokosraspeln mischen und nach und nach unter den Teig rühren. Den Teig in Förmchen füllen und bei 160°C ca. 30min backen.




Frosting
75ml Maracuja-Sirup
50ml Orangensaft
125ml Wasser
20g Speisestärke
200g weiche Butter
150g gesiebter Puderzucker

Für das Frosting wird zunächst eine Art Pudding gekocht, dafür den Sirup, den O-Saft und das Wasser in einen Topf geben, die Speisestärke hinzufügen und alles gut verrühren. Alles vorsichtig aufkochen bis die Masse andickt. Den Pudding in einen Schüssel umfüllen und mit Frischhaltefolie abdecken , diese direkt auf den Pudding legen, sodass sich beim Abkühlen keinen Haut bildet. Der Pudding sollte bei Zimmertemperatut abkühlen.

Die weiche Butter mit dem Puderzucker aufschlagen. Den Maracuja-Pudding esslöffelweise hinzufügen und gut unterrühren. Das Frosting in einen Spritzbeutel füllen und auf die Cupcakes spritzen.




08.08.2014

Eine Torte für Lena


 Letzte Woche habe ich mal wieder einen Geburtstagstorte für meine Freundin Lena gebacken. Wiedermal eine Fondant-Torte, wiedermal eine Oreo-Torte. Diesmal mit Kirschen und einer Teetasse aus Joghurt-Kuchen mit Maracuja-Frosting als Deko. Die Tasse habe ich in hellgrünen Fondant gehüllt und die Torte selbst in weißen. Die eigentlich Torte haben ich mit beigen Spitzendeckchen dekoriert und dann gab es überall noch ein paar Blümchen und Blüten.

Leider ist die Tasse mir etwas schief geworden. Und mit dem Fondant hatte ich auch ein paar Probleme durch das warme Wetter. Das Geburtstagskind hat sich aber sehr gefreut und das zählt ja immer doch am meisten.




04.08.2014

England-Mitbringsel



Ich hatte ja letztens schon erwähnt, dass ich ein bisschen Backzubehör mir aus England mitgebracht hatte. Naja, ein bisschen ist gut. Ein bisschen viel wie ich feststellen musste als ich meinen Koffer packen. aber weniger zu den Gepäckproblemen mehr zum Backzeug. Ich zeig euch heute also mal was ich so mitgenommen habe.

Zum Einen waren es die Backformen oben auf dem Bild. Die rechteckige Tartform hat ich mir schon recht früh gekauft, da ich schon immer so eine Form mal haben wollte und da konnte ich ja nicht wissen wie viel noch kommt :)
Die anderen beiden Formen habe ich bei Sainsbury's im Ausverkauf gefunden. Beide haben nur um die 50p (so um die 65ct). Da konnte ich einfach nicht wiederstehen.



Dann habe ich natürlich auch noch einige Zutaten und ähnliches mitgenommen.

Darunter ein Backtrennspray, das hatte ich vorher immer nur im Spezialgeschäft hier gekauft. Mittlerweile habe ich es seit ich wieder bin auch schon ähnliche Produkte bei Rewe gesehen.




Ein Röllchen mit gefriergetrockneten Himbeeren landete auch im Einkaufswagen. Die finde ich sehr interessant. Ich denke die würden sich sehr gut als Deko für Cupcakes eignen. außerdem habe ich ein kleines Gläschen Vanilla Bean Paste mitgenommen, Laura Vitale verwendet so etwas immer in ihren Videos (kennt ihr ihre YouTube Videos?) und ich wollte es gerne mal ausprobieren. Habe ich bis jetzt auch schon einige Male verwendet für Rührteige und ähnliches und die Sachen haben immer einen schönen leichten Vanille-Geschmack bekommen.
Ein paar Cakepop-Stile kamen auch noch mit.




Honeycombe, I love it. Sehr lecker. Eine Tüte zum Backen kam auch mit. Genauso wie eine Tüte mit kleinen Fudge-Stücken. Die Fudge-Stücke wollte ich für einen Cupcake-Teig verwenden. Und die Honeycombs eher als Topping. Mal sehen was es letztendlich wird.




Zwei Cakeboards machten auchg den Weg nach Deutschland mit. Die gibt es dort einfach  im Supermarkt und zwei nehmen ja auch nicht so viel Platz im Gepäck ein ;)



Ein Cup-Messset wollte ich länger schon einmal haben, sowas macht es ja viel einfach Rezepte mit Cup-Angaben umzusetzen/umzurechnen.
Die Herzausstecher hat mir eine ganz liebe Freundin aus England zum Geburtstag geschenkt.


So das war es auch dann. Ich hoffe euch hat dieser kleinen Backzubehör-"Haul" gefallen.




26.07.2014

Let's start the day with homemade cereals



Frühstück ist die wichtigste Mahlzeit des Tages. Ich hoffe wir stimmen da überein. Ich zumindest bin überzeugt. Ich frühstücke sehr gerne Joghurt zum Frühstück (natürlich meinen Selbstgemachten) mit Früchten und Müsli. Aber nicht jedes Müsli mag ich, also habe ich mir mal selber welches gemacht.
Ein Rezept dafür habe ich bei dem schönen Blog liebesbotschaft gefunden.






Joanna, die Autorin des Blogs, verwendet für ihr Müsli 300g Haferflocken, 100g Mandelblättchen, 50ggehackte Walnüsse, 50g Kokosflocken, 30g Sesamsamen, 3Tl Zimt, 180g Honig, 6 El Öl und 100g Trockenfrüchte
(ihr findet das Originalrezept hier)

Ich habe bei uns jedoch eine angefangen Packung Müsli-Basis (5Korn-Mix) (gibt's bei Aldi) bei uns gefunden und dachte dass ich diese zuerst einmal verwende. Das waren noch etwa 350g. Diese habe ich dann mit weiteren 100g Haferflocken aufgefüllt und 100g Mandelblättchen. Die Mischung habe ich dann wie im Original mit dem Zimt, dem Honig und dem Öl gemischt und auf ein Backblech (mit Backpapier) verteilt. Das Müsli backt man dann bei 180° Ober-/Unterhitze ca. 20min. Während des Backens sollte man alle fünf Minuten die Mischung wenden damit alles auch gleichmäßig knusprig wird.
Nach dem Backen habe ich das Müsli dann gut abkühlen lassen und in ein schönes Vorratsglas gefüllt. Trockenfrüchte habe ich erstmal weggelassen, die kann sich ja dann jeder noch nach Belieben zufügen...







Was frühstückt ihr denn am liebsten???




16.07.2014

Wieder da mit einer Johannisbeer-Baiser-Tarte



Da bin ich wieder. Ich bin zurück in Deutschland und zurück beim Bloggen. Jetzt komme ich auch wieder mehr zum Backen, schon zum zweiten Mal seit ich hier bin habe ich gebacken. Schließlich muss ich ja was gegen die ganzen Johannisbeeren und Stachelbeeren im Garten unternehmen. Und ganz nebenbei habe ich es auch ganz doll vermisst zu backen. Das habe ich kompensiert in dem ich einiges an Backzubehör gekauft und mitgebracht habe... So habe ich mir einige Bücher gekauft und auch welche zum Geburtstag geschenkt bekommen. Dann habe ich auch noch drei Backformen mitgebracht, u.a. die Tarteform die ich für die Johannisbeer-Tarte verwendet habe. Cup-Messformen waren auch mit im Gepäck, da ich solche schon länger wollte um einfach die Rezepte umzurechnen. Und dann noch so Sachen wie Vanillepaste und Zuckerstreusel. s erübrigt sich wohl zu sagen, dass mein Gepäck Übergewicht hatte :D






Die Johannisbeer-Tarte habe ich heute Vormittag gebacken. Ich wollte gerne etwas mit Johannisbeeren machen und die Kombination mit Baiser kam mir dann in Gedanken. Ich finde die Säure der Johannisbeeren passt sehr Gute mit der Süße des Baisers zusammen.








Johannisbeer-Baiser-Tarte


Mürbeteig
100g Butter
80g Zucker
1 Prise Salz
1 Ei
220g Mehl

Füllung
500g rote Johannisbeeren
2 Pck. Vanille-Zucker
35g Speisestärke

Baiser
2 frische Eiweiß
120g Zucker




 
Aus den Zutaten für den Mürbeteig eben diesen herstellen und für mind. eine halbe Stunde in den Kühlschrank stellen. Danach eine Tarteform (egal, ob rechteckig oder rund) mit dem Teig auskleiden, ein paar mal mit einer Gabel den Boden einstechen und dann für etwa eine Viertelstunde in den Gefrierschrank stellen. Danach mit einem Backpapier auslegen und mit getrockneten Hülsefrüchten beschweren und blind backen, bei 175°C für 14min. Danach das Backpapier und Hülsenfrüchte entfernen und den Boden nochmal für zwei bis drei Minuten backen.

Für die Füllung Johannisbeeren waschen und mit dem Zucker und der Speisestärke vermischen. Dann die Füllung auf dem Boden geben. und die Tarte bei 175° ca. 25min backen.

Für das Baiser das Eiweiß über einem warmen Wasserbad aufschlagen und dabei langsam den Zucker einrieseln und für fünf Minuten weiterschlagen. Die Masse in einen Spritzbeutel füllen und in Tuffs auf die Tarte spritzen. Entweder mit einem Bunsenbrenner oder bei höherer Temperatur im Backofen das Baiser bräunen.









07.05.2014

Das perfekte Geschenk: Cupcakes.


Hier im Supermarkt, kann man in der Abteilung mit dem Backzubehör auch immer Cupcake-Boxen kaufen. Echt cool, vorallem wenn man Cupcakes verschenken will. So wie ich es letzten gemacht habe, mit diesen hier. In den Teig habe ich Limo gegeben, wobei man diese nicht so stark rausschmeckt (man kann sie also auch ohne Probleme durch Milch ersetzen), das Frosting ist ein Frischkäse-Frosting und zur Deko habe ich Erdbeeren verwendet.



Namenlose Cupcakes


~Für ca. 15 Stück~

Teig
50g Butter
140g Zucker
2 Eier
150ml Limo
200g Mehl
1 Tl Backpulver

Butter mit dem Zucker in einer Schüssel aufschlagen. Die Eier hinzufügen und nochmal alles gut verrühren. Mehl mit Backpulver in einer seperaten Schüssel mischen. Mehlmischung in zwei Teilen abwechselnd mit der Limo hinzufügen. Und alles gut vermischen.
Den Teig in Förmchen füllen und bei 170°C 20-25min backen.


Frosting
125g Frischkäse
50g Butter
ca. 300g Puderzucker


Frischkäse mit Butter luftig aufschlagen. Nach und nach den Puderzucker hinzugeben bis die Masse eine gute Konsistenz zu Spritzen hat (das kann eventuell auch mehr als die angegeben 300g Puderzucker benötigen).
Das Frosting in einen Spritzbeutel füllen und auf die ausgekühlten Cupcakes spritzen.
Mit Erdbeeren dekorieren.