09.09.2014

Heute gibt es kleine Gugelhupfe... mit Apfel, Schokolade und einem Sahnehäubchen


Es war echt mal wieder Zeit ein paar Gugelhupfe zubacken. Das Ganze war dann doch eher eine spontane Aktion und so habe ich einfach mal etwas zusammen gerührt und trotzdem bin ich ziemlich zufrieden mit dem Ergebnis. Wenn ihr die Gugels jedoch ohne die Schokolade machen wollt, würde ich empfehlen die Zuckermenge etwas zu erhöhen. Aber ich kann euch nur die Schokolade dazu empfehlen, aber nehmt schon eine gute Edelbitterschokolade mit etwa 70% Kakaoanteil, das macht wirklich einen Unterschied.



 kleine Apfel-Haferflocken-Gugelhupfe mit Schokolade und Sahne



2 Eier
100g Zucker
120g Joghurt
3 El Sonnenblumenöl
1 Apfel
100g Mehl
50g Haferflocken
1 Tl Backpulver

200g Edelbitterschokolade

200g Sahne


Die Eier trennen. Das Eigelb mit dem Zucker aufschlagen. Öl und Joghurt zugeben.
Den Apfel schälen, entkernen und grob raspeln.
Mehl mit den Haferflocken und dem Backpulver mischen. Erst den Apfel und dann die Mehlmischung zum restlichen Teig geben und unterheben.
Das Eiweiß steif schlagen und vorsichtig unter den Teig heben.
Den Teig in die Backformen füllen.
Ich habe aus dem Teig 6 kleine Gugelhupfe (die sind etwa so groß wie Muffins) und 15 Mini-Gugelhupfe gebacken. Die ersteren brauchen etwa 25-30min bei 175°C und die anderen nur etwa 15min.


Die Schokolade schmelzen und temperieren. Die Mini kann man sehr gut mit der Schokolade überziehen in dem Mann die Schokolade in die saubere Silikonform füllt und die Gugelhupfe wieder rein legt, die Schokolade fest werden lassen und schon hat man die Schokolade auch in der schönen definierten Form.

Bei den größeren Gugels habe ich die Schokolade einfach mit einem Teelöffel auf die Cupcakes gegeben, sodass es seitlich etwas runterläuft.


Die Sahne aufschlagen und auf die Gugelhupfe spritzen. Nach Belieben dekorieren, z.Bsp. mit Karamell.




03.09.2014

Zweierlei Tartelettes



Meine Schwester war vor Kurzem in Paris gewesen. Nicht, dass sie mir fast jeden zweiten Tagen Fotos von den leckersten Tartes und Tartelettes schickte, nein sie brachte mir auch super süße Tartelette-Förmchen mit. Hellblau mit Punkten. Wirklich süß. Nun war es dann auch mal an der Zeit ein paar leckere Tartelettes damit zu backen. Ich habe mich dabei für zwei Sorten entschieden: Zum Einen habe ich Zitronen-Limetten-Tartelettes mit Baiserhaube gemacht und zum Anderen Erdbeer-Kokos-Tartelettes.





Zitronen-Limetten-Tartelettes mit Baiserhaube

[Für 6 Tartelettes (Durchmesser etwa 10cm)]

Mürbeteig
100g Butter
70g Zucker
1 Ei
200g Mehl
2 El gem. Mandeln

Aus den Zutaten einen Mürbeteig herstellen. Diesen für etwa eine halbe Stunden in den Kühlschrank legen. Nach dieser Zeit den Teig ausrollen und die Förmchen damit auskleiden. Den Boden mit einer Gabel einstechen. Kurz einfrieren (etwa 15min, so sinkt der Rand nicht so stark ab beim blind backen). Die Tartelettes bei 175°C ca. 12 min blindbacken.


Zitronen-Limetten-Füllung
250ml Kondensmilch
Abrieb von einer Limette
35g Butter
100ml frisch gepresster Zitronen- und Limettensaft (bei mir war das der Saft von zwei kl. Limetten und einer Zitrone)
3 Eigelb

Die Kondensmilch in einen Topf geben und den Limettenabrieb hinzufügen. Die Masse aufkochen. Vom Herd nehmen und die Butter in der heißen Masse schmelzen. Den Saft hinzugeben und unterrühren. Die Eigelb zügig unterrühren. Die Füllung in die Tartelettes füllen. Und bei 140°C ca. 15min backen.


Baiser
3 Eiweiß
120 Zucker

Während die Tartelettes im Ofen sind schon einmal das Eiweiß aufschlagen, weiterschlagen und den Zucker einrieseln lassen.
Sobald die Backzeit abgelaufen ist die Tartelettes aus dem Ofen holen, die Baisermasse entweder mit einem Spritzbeutel auf den Tartelettes verteilen oder einfach mit einem Löffel draufstreichen und ein paar dekorative Spitzen aus dem Baiser hochziehen.
Die Tartelettes weitere 15min backen. Und dann nochmal 10min im ausgeschalteten Ofen stehen lassen.






Erdbeer-Kokos-Tartelettes

[Für 6 Tartelettes (Durchmesser etwa 10cm)]

Mürbeteig
100g Butter
70g Zucker
1 Ei
220g Mehl

(Herstellung und und blind backen ist gleich wie bei den Zitronen-Baiser-Tartelettes (siehe oben); einzige Änderung keine gem. Mandeln, dafür etwas mehr Mehl)

Kokospudding
200g Kondensmilch
200ml Kokosmilch
 etwas Vanilleextrakt (ich habe meine Vanille Bean Paste verwendet, die ich mir aus England mitgebracht habe klick)
3 Eigelb

Kondensmilch, Kokosmilch und Vanille in einen Topf geben und aufkochen. 5min köcheln lassen. Den Topf vom Herd nehmen  und die Eigelbs zügig einrühren. Die Masse in die Tartelettes füllen.
Bei 140°C ca. 20min backen.
Danach auskühlen.


Erdbeerschicht 
250g TK Erdbeeren
3 Blatt Gelantine

Die Erdbeeren aufkochen und pürieren.
Gelantine nach Packungsanleitung einweichen und im heißen Erdbeerpürree auflösen.
Die Erdbeermasse auf den ausgekühlten Tartelettes verteilen Die Tartelettes für einige Stunden kühl stellen (mind. 3 Stunden) bis die Erdbeermasse fest geworden ist.






Bei den Rezepten habe ich ein bisschen an Rezepten aus dem Buch "Anniks göttliche Kuchen" von Annik Wecker orientiert. Habe diese jedoch ein bisschen verändert und an die Förmchen angepasst. Ich kann euch das Buch nur wärmstens empfehlen, ein wirklich tolles Backbuch.

31.08.2014

britische Tea-Time mit Scones


Was gibt es britischeres als Tea-Time? Also, für mich nichts. Und so war es klar, dass ich für das Wiedersehen mit meinen besten Freundinnen aus meiner Au-Pair-Zeit in England eine britische Tea-Time mit Scones vorbereitete.
Das Rezept habe ich aus dem Buch "Mary Berry Cookes", welches übrigens auch den Rückflug von England mit mir angetreten ist.

Scones

[Für etwa 10 Scones]

250g Mehl
1 Tl Backpulver
40g weiche Butter
25g Zucker
1 Ei
Milch (Milch und Ei sollen zusammen etwa 100ml ergeben)
 nach Belieben: 75g Rosinen

In einer großen Schüssel Mehl mit Backpulver mischen. Die Butter in Stückchen zugeben und die Masse grob mit den Fingern verkneten. Den Zucker hinzufügen.
Das Ei in einen Messbecher geben und bis zur 100ml mit Milch auffüllen. Ei und Milch verrühren und etwa 1 El der Mischung beiseite geben (das Brauch man zum Einstreichen der Scones). Die Eier-Milch-Mischung nach und nach zu den anderen Zutaten geben und alles gut verkneten.
Eventuell noch die Rosinen zugeben.

Den Teig etwa. 2cm dick ausrollen. Mit einem runden Ausstecher (ca. 6cm; ein Glas geht genauso gut) Kreise ausstechen. Die Scones mit der übrigen Eimischung bestreichen und bei 200°C ca.  8 min backen.



Am besten schmecken die Scones ganz frisch aus dem Ofen. Da hatte ich doch gleich drei gefuttert... und musste einfach nochmal ein Ladung backen, sonst wären nicht mehr genug für meine Familie und die lieben Au-Pair-Freundinnen da gewesen :)


11.08.2014

Vom Lieblingssaft zu Cupcakes


Maracuja-Saft ist echt mein Lieblingssaft. So viel leckerer als Orangensaft, Apfelsaft etc. Mein absoluter Liebling. Also,war es jetzt wohl mal höchste Zeit das Ganze in Cupcakes zu verwandeln. Na gut, so 100%ig stimmt das auch wieder nicht, ich hab nämlich für die Cupcakes Maracuja-Sirup und nicht den Saft verwendet. Aber sind wir mal nicht so kleinlich.

In den Teig kam dann noch etwas Kokos. Da die Cupcakes für eine Freundin zum Geburtstag waren konnte ich ohne Probleme mal etwas mit Kokos machen, das kann ich wenn ich für meine Familie backe nicht machen, denn die mögen kein Kokos. Ich aber schon und so habe ich die Chance gleichmal genutzt und Kokos passt ja auch gut zu Maracuja, oder?



 Kokos-Cupcakes mit Maracuja-Frosting

 

Teig
3 Eier
160g Zucker
125ml Öl
125ml Milch
100g Kokosraspeln
150g Mehl
2 Tl Backpulver

Für den Teig die Eier mit dem Zucker aufschlagen. Öl und Milch hinzufügen. In einer Schüssel Mehl, Backpulver und Kokosraspeln mischen und nach und nach unter den Teig rühren. Den Teig in Förmchen füllen und bei 160°C ca. 30min backen.




Frosting
75ml Maracuja-Sirup
50ml Orangensaft
125ml Wasser
20g Speisestärke
200g weiche Butter
150g gesiebter Puderzucker

Für das Frosting wird zunächst eine Art Pudding gekocht, dafür den Sirup, den O-Saft und das Wasser in einen Topf geben, die Speisestärke hinzufügen und alles gut verrühren. Alles vorsichtig aufkochen bis die Masse andickt. Den Pudding in einen Schüssel umfüllen und mit Frischhaltefolie abdecken , diese direkt auf den Pudding legen, sodass sich beim Abkühlen keinen Haut bildet. Der Pudding sollte bei Zimmertemperatut abkühlen.

Die weiche Butter mit dem Puderzucker aufschlagen. Den Maracuja-Pudding esslöffelweise hinzufügen und gut unterrühren. Das Frosting in einen Spritzbeutel füllen und auf die Cupcakes spritzen.




08.08.2014

Eine Torte für Lena


 Letzte Woche habe ich mal wieder einen Geburtstagstorte für meine Freundin Lena gebacken. Wiedermal eine Fondant-Torte, wiedermal eine Oreo-Torte. Diesmal mit Kirschen und einer Teetasse aus Joghurt-Kuchen mit Maracuja-Frosting als Deko. Die Tasse habe ich in hellgrünen Fondant gehüllt und die Torte selbst in weißen. Die eigentlich Torte haben ich mit beigen Spitzendeckchen dekoriert und dann gab es überall noch ein paar Blümchen und Blüten.

Leider ist die Tasse mir etwas schief geworden. Und mit dem Fondant hatte ich auch ein paar Probleme durch das warme Wetter. Das Geburtstagskind hat sich aber sehr gefreut und das zählt ja immer doch am meisten.




04.08.2014

England-Mitbringsel



Ich hatte ja letztens schon erwähnt, dass ich ein bisschen Backzubehör mir aus England mitgebracht hatte. Naja, ein bisschen ist gut. Ein bisschen viel wie ich feststellen musste als ich meinen Koffer packen. aber weniger zu den Gepäckproblemen mehr zum Backzeug. Ich zeig euch heute also mal was ich so mitgenommen habe.

Zum Einen waren es die Backformen oben auf dem Bild. Die rechteckige Tartform hat ich mir schon recht früh gekauft, da ich schon immer so eine Form mal haben wollte und da konnte ich ja nicht wissen wie viel noch kommt :)
Die anderen beiden Formen habe ich bei Sainsbury's im Ausverkauf gefunden. Beide haben nur um die 50p (so um die 65ct). Da konnte ich einfach nicht wiederstehen.



Dann habe ich natürlich auch noch einige Zutaten und ähnliches mitgenommen.

Darunter ein Backtrennspray, das hatte ich vorher immer nur im Spezialgeschäft hier gekauft. Mittlerweile habe ich es seit ich wieder bin auch schon ähnliche Produkte bei Rewe gesehen.




Ein Röllchen mit gefriergetrockneten Himbeeren landete auch im Einkaufswagen. Die finde ich sehr interessant. Ich denke die würden sich sehr gut als Deko für Cupcakes eignen. außerdem habe ich ein kleines Gläschen Vanilla Bean Paste mitgenommen, Laura Vitale verwendet so etwas immer in ihren Videos (kennt ihr ihre YouTube Videos?) und ich wollte es gerne mal ausprobieren. Habe ich bis jetzt auch schon einige Male verwendet für Rührteige und ähnliches und die Sachen haben immer einen schönen leichten Vanille-Geschmack bekommen.
Ein paar Cakepop-Stile kamen auch noch mit.




Honeycombe, I love it. Sehr lecker. Eine Tüte zum Backen kam auch mit. Genauso wie eine Tüte mit kleinen Fudge-Stücken. Die Fudge-Stücke wollte ich für einen Cupcake-Teig verwenden. Und die Honeycombs eher als Topping. Mal sehen was es letztendlich wird.




Zwei Cakeboards machten auchg den Weg nach Deutschland mit. Die gibt es dort einfach  im Supermarkt und zwei nehmen ja auch nicht so viel Platz im Gepäck ein ;)



Ein Cup-Messset wollte ich länger schon einmal haben, sowas macht es ja viel einfach Rezepte mit Cup-Angaben umzusetzen/umzurechnen.
Die Herzausstecher hat mir eine ganz liebe Freundin aus England zum Geburtstag geschenkt.


So das war es auch dann. Ich hoffe euch hat dieser kleinen Backzubehör-"Haul" gefallen.