05.01.2015

Heute kommt der Tee mal in die Cupcakes!


Ich hoffe ihr alle seid gut ins neue Jahr gerutscht.
Ich hatte heute mal wieder sehr spontan Bock was zu backen. Hab dann erstmal alles rausgekrammt was so ganz potentiell in die Cupcakes gehen könnte. Ja, Cupcakes mussten es defintiv sein, zu sehr liebe und zu sehr habe ich meinen Spritzbeutel beim Cupcakes backen zuhause vermisst. auf dem Tisch stand dann nun, English-Breakfast Tea, Mini Fudge (das hatte ich noch aus England mitgebracht), Äpfel, Mandarinen und eine Tafel Herbe Sahne-Schoki. Ach und gefriergetrocknete Himbeeren hat ich auch noch eine kleine Packung...
Der Tee und der Apfel kamen in den Teig, als Frosting habe ich mal wieder eine Swiss Meringue Buttercream (im Moment mein Lieblingsfrosting für Cupcakes) und das ganze habe ich dann mit dem Mini-Fudge getoppt. Und ich bin sehr zufrieden wie die Cupcakes geworden sind, denn jeder Geschmack kommt durch ohne wirklich überladen zu schmecken.
Aber verratet mir mal was ihr mit dem oben genannten Zeug, was ich da hatte, so gebacken hättet.







English Breakfast-Apfel-Cupcakes 

mit Vanille Swiss Meringue Buttercream und Fudge

[Für 12 Cupcakes]

Teig
200ml Milch
2 Teebeutel English Breakfast
2 Eier
70ml Sonnenblumenöl
75g brauner Zucker
75g weißer Zucker
185g Mehl
2 Tl Backpulver
50g Haferflocken
 1 kleiner Apfel

In einen kleinen Topf die Milch mit den beiden Teebeuteln geben und zusammen aufkochen. Nach dem kurzen Aufkochen von der Herdplatte nehmen und etwa 15min weiter ziehen lassen. Danach die Teebeutel entfernen.
Den Apfel schälen, entkernen und in kleine Stücke schneiden. 
In einer großen Schüssel Eier, Öl, aromatisierte Milch und beide Zuckersorten miteinander vermischen. Mehl siben, mit Backpulver und Haferflocken mischen und unter den Teig heben.
Teig in Muffinförmchen füllen. Bei 170°C ca. 20min backen.



Frosting
2 Eiweiß
120g Zucker
180g Butter
1 Tl Vanillepaste


Die zwei Eiweiß und mit den Zucker in eine Schüssel geben und im Wasserbad erhitzen. Die Masse sollte auf 60°C erhitzen, dabei mit einem Löffel rühren. Die Schüssel aus dem Wasserbad nehmen und das Eiweiß aufschlagen, sobald dieses fest ist und Spitzen bildet, weiterschlagen und die Butter in kleinen Stückchen dazu geben. Den Teelöffel Vanillepaste zugeben und unterrühren.
Das Frosting in einen Spritzbeutel füllen und auf die Cupcakes spritzen.



Deko
etwa. 50g Mini Fudge  (alternativ normales Fudge klein schneiden, oder  Karamell-Bonbons in der Küchenmaschine zu kleinen Stücken verarbeiten)

Das Fudge auf den Cupcakes verteilen.
Fertig!






27.12.2014

Fast weihnachtliche Cupcakes


Ich hoffe ihr hatte sehr schöne Weihnachten. Bei mir fing die Weihnachtsstimmung auch erst wirklich an Heilig Abend an, bis dann war mein Kopf noch tief in der Chemie versunken. Naja, und da war dann auf einmal Weihnachten. Schön war es und um die Weihnachtsstimmung einen Moment fest zu halten gibt es heute ein paar Glühwein-Mandarinen-Cupcakes. Na gut, die Fotos verbreiten jetzt nicht gerade die größte Weihnachtsstimmung, aber das neue Geschirrtuch wollte einfach mit rauf... Und hallo? Sterne sind ja wohl sehr weihnachtlich!






Um mal auf den Punkt... ähm auf den Cupcake zu kommen. Für den habe ich zuerst einmal einen Glühwein-Sirup hergestellt und die Cupcakes (mit Mandarinen-Saft im Teig) getränkt und dann gabs noch mit dem restlichen Sirup eine Swiss Meringue Buttercream.


Glühwein-Mandarinen-Cupcakes


Glühwein-Sirup
100ml Glühwein (alternativ: 50ml Rotwein, 50ml O-Saft mit Anis und Zimt aufkochen)
100g Zucker

Cupcakes
125g Mehl
2 Tl Backpulver
125g Zucker
125 weiche Butter
2 Eier
Saft einer Mandarine
Abrieb einer Bio-Mandarine (alternativ Orangenabrieb)

Frosting
 2 Eiweiß
120g Zucker
180g weiche Butter
6 El Glühwein-Sirup (s.oben)


Für den Sirup den Glühwein mit dem Zucker kurz aufkochen und dann bei geringer Hitze etwa 20min einkochen bis sich das Volumen halbiert hat. Abkühlen lassen.

Für den Teig. Das Mehl mit dem Backpulver mischen und in eine große Schüssel sieben. Zucker zugeben und die trocknen Zutaten vermischen. Butter Eier zugeben und alles verrühren. Das Saft und den Abrieb zugeben und erneut rühren. Den Teig in 12 Muffinförmchen füllen und bei 175°C ca. 20-25min backen.
Die Cupcakes noch warm mit etwas von dem Sirup bepinseln.

Für das Frosting die Eiweiß und den Zucker in eine Schüssel in ein Wasserbad geben. Die Masse vorsichtig auf 60°C bringen, dabei mit einem Löffel rühren. Schüssel aus dem Wasserbad nehmen und das Eiweiß aufschlagen, sobald dieses fest ist und Spitzen bildet, weiterschlagen und die Butter in kleinen Stückchen dazu geben. Außerdem etwa 6 El des Sirups zugeben.

Das Frosting auf die Cupcakes streichen und nach Bleiben mit einer Mandarinen-Scheibe dekorieren.









08.12.2014

Schon wieder vegan: Heute Schoko-Kuchen mit Popcorn



Da ich wirklich angetan von den veganen Muffins war, hab ich gleich wieder vegan gebacken. Außerdem war ja auch noch von dem veganen Soja-Schokodrink da, der ist so pur ehrlich gesagt nicht mein Fall, aber im Kuchen schmeckt man den typischen Sojamilch-Geschmack nicht.
Diesmal habe ich einen veganen Schoko-Kuchen gemacht mit Schoko-Frosting und Popcorn.

Veganer Schokokuchen mit Popcorn



Teig:
100g Magerine
150g Mehl
100g Kakaopulver (ungesüßt)
150g Zucker
2 Tl Backpulver
1 Prise Salz
300ml Soja-Schokodrink
1 El Apfelessig

Frosting:
50g Zartbitterschokolade
100g Butter
2-3 El Soja-Schokdrink
3 El Puderzucker
2 El Kakao (ungesüßt)

Popcorn:
eine Hand voll Popcorn-Mais
etwas Pflanzenöl



Die Zutaten für den Teig alle miteinander verrühren. Eine etwa 30x20cm große Form (ich habe eine Auflaufform verwendet) fetten und mit dem Teig füllen. Den Kuchen im Ofen bei 160°C ca. 45min backen.

Während der Kuchen backt, kann man schonmal das Popcorn vorbereiten. Dafür in einem großen Topf bei mittlerer Hitze etwa 1-2 El Pflanzenöl erhitzen, sobald dieses heiß ist den Popcorn-Mais hinzugeben und sofort den Deckel drauf setzen. Den Topf eventuell etwas schütteln und bei mittlerer Hitze das Popcorn "ploppen" lassen (dabei den Topf ab und zu mal etwas schütteln, aber ganz vorsichtig; den Deckel immer gut auf dem Topf festhalten) bis fast alle Körner aufgepoppt sind und nur noch recht selten etwas zu hören ist. dann vom Herd nehmen (die letzten Körner sollten dann noch platzen).


Während der Kuchen abkühlt kann dann das Frosting zubereitet werden. Dafür die Zartbitterschokolade schmelzen. Die Magerine mit dem Handrührgerät kurz cremig aufschlagen. Dann die Schokolade und den Soja-Drink zugeben und erneut rühren. Zuletzt Puderzucker und Kakaopulver zugeben und alles verrühren.

Das Frosting auf den ausgekühlten Kuchen streichen und das Popcorn darauf verteilen.

26.11.2014

Vegan, mein erster Backversuch


Zum Backen braucht man Eier, Butter und Milch? Nein, nicht automatisch. Es geht ja schließlich auch vegan. Eine Mitbewohnerin von mir backt häufiger mal vegan, das hat meine Neugier geweckt und dann hab ich das letztens auch mal ausprobiert. Ich war ja anfangs kritisch ob das alles so funktioniert. Naja, Butter kann man ja einfach durch pflanzliche Magerine ersetzen, Milch kann man durch Hafer-, Soja- oder Mandelmilch ersetzen. Nur die Eier... es gibt zwar Ei-Ersatz aber es soll wohl auch so gehen. Zumindest hatte ich das bei meiner Recherche so gelesen. Und es hat auch so funktioniert.
Der Teig war zwar etwas brösilger als "normale" Muffins, aber auch nicht dramatisch schlimm. Und saftig waren sie auch. Das war noch so eine Sorge von mir gewesen. Aber unbegründet. Ich bin definitiv jetzt auch vom veganen Backen überzeigt, es muss also nicht immer Ei, Butter, Milch und co im Teig landen. Und weil ich so zufrieden war, habe ich in der Zwischenzeit schon nochmal vegan gebacken. Es war nämlich noch etwas von dem Soja-Schokdrink da, den ich für die Muffins verwendet habe und pur ist das nicht so ganz meins.



Vegane Schokomuffins mit Kokos


Schokoteig:
160g Mehl
2 Tl Backpulver
2 El Kakao
120g Zucker
100g Magerine
200ml Soja-Schokodrink (es geht auch Hafermilch oder ähnliches)
1 El Apfelessig

Kokosfüllung:
75g Kokosraspeln
3 El Magerine
2 El Puderzucker


Für den Schokoteig alle Zutaten mit einander verrühren und in 12 Muffinförmchen füllen
Für die Kokosfüllung, die Zutaten verkneten und zu 12 Kugeln formen. Die Kugeln in die Mitte der Schokomuffins setzen und etwas in den Teig drücken.
Die Muffins bei 175°C ca. 20min backen


20.11.2014

Letzte Herbstzüge




Jetzt, gibts noch schnell ein letztes Kürbis-Rezept. Bald fängt ja schon die Adventszeit an und da kann ich euch ja schlecht mit noch mehr Kürbis kommen. Letzte Woche gab es dann noch ein paar Kürbis-Zimtschnecken. Die Idee hatte ich von Anett von herznah, die vor einer Weile eben ein Rezept für solche postete. Ich hab das Rezept für mich selber jedoch etwas verändert. Meinen Mitbewohnern gefällt meine Anwesenheit und mein Backen immer mehr, schließlich dürfen sie ja immer essen ;) und die Zimtschnecken haben sie für gut befunden. Also, hier kommt das Rezept...




Kürbis-Zimtschnecken

 

[Für etwa 25 Stück]
400g Mehl
1Pck. Trockenhefe
75g Zucker
120g Butter
100ml Milch
1 Ei
1 Prise Salz
150g Kürbispüree

75g Butter
200g brauner Zucker
3 El Zimt

Puderzucker
etwas Wasser

Für den Hefeteig 120g Butter schmelzen und abkühlen lassen. Mehl und Trockenhefe in einer großen Schüssel mischen. Zucker, Salz zugeben. Ebenfalls Milch (am besten lauwarm) , Ei, Butter und Kürbispüree zugeben und alles verkneten. Den Teig abgedeckt etwa eine Stunde gehen lassen bis sich dasVolumen verdoppelt hat.

Den Teig zu einem Rechteck ausrollen (etwa 0,5cm dick). Die Butter schmelzen und den Teig damit bestreichen. Zucker und Zimt mischen und auf dem Teig verteilen. Den Teig von der Längsseite her aufrollen und in etwa. 3cm dicke Scheiben schneiden. Die Schnecken auf ein mit Backpapier belegtes Backblech legen und erneut etwa eine Stunde gehen lassen. Die Schnecken bei 175°C ca. 25min backen.

Nach dem die Schnecken etwas abgekühlt sind aus Puderzucker und etwas Wasser einen Zuckerguss herstellen und sie damit besprickeln/verzieren.




Bitte entschuldigt die schlechten Fotos, meine Kamera ist gerade zur Reparatur. Hoffentlich nicht ganz so lange. Aber bis dahin gibt's nur Bilder, die ich mit meinem Handy mache...

04.11.2014

Kürbis-Cookies


Wie macht man sich bei seinen neuen Mitbewohnern ganz beliebt? Man backt spontan abends diese Kürbis-Cookies und stellt sie für alle auf den Tisch. Ein kleine Vorwarnung: Es könnte sein, dass am nächsten morgen nur der geforderte eine Cookie übrig bleibt. Was kann es für ein besseres Lob für eine Hobby-Bäckerin geben?
Den Cookie kann man dann noch schnell bevor die Vorlesung beginnt fotografieren und dann futtern. Mhh, yummy! Ganz besonders lecker macht die Cookies der Honig. So lecker, dass man sich auch gleich nur halb so stark aufregt wenn die Kamera entschließt zu spinnen und der Bildschirm schwarz wird.



Kürbis-Cookies

[Für ca. 25 Cookies] [ohne Ei]

100g Butter
60g Honig
150g Zucker
100g Kürbispüree (ich verwende immer Hokkaido-Kürbis)
1/2 Tl Zimt
1 Prise Salz
1 Tl Backpulver
160g Mehl
50g Haferflocken
150g Vollmilch-Schokolade


Butter in einer Schüssel cremig aufschlagen. Honig, Zucker und Kürbispüree zugeben und alles verrühren.
Mehl, Backpulver, Zimt, Salz, Mehl hinzufügen und alles gut vermischen.
Die Schokolade hacken und unter den Teig heben.

Je Cookie etwa einen Esslöffel Teig auf ein (mit Backpapier belegtes) Backblech geben und etwas flach drücken.
Die Cookies bei 180°C ca. 10min backen.