16.07.2014

Wieder da mit einer Johannisbeer-Baiser-Tarte



Da bin ich wieder. Ich bin zurück in Deutschland und zurück beim Bloggen. Jetzt komme ich auch wieder mehr zum Backen, schon zum zweiten Mal seit ich hier bin habe ich gebacken. Schließlich muss ich ja was gegen die ganzen Johannisbeeren und Stachelbeeren im Garten unternehmen. Und ganz nebenbei habe ich es auch ganz doll vermisst zu backen. Das habe ich kompensiert in dem ich einiges an Backzubehör gekauft und mitgebracht habe... So habe ich mir einige Bücher gekauft und auch welche zum Geburtstag geschenkt bekommen. Dann habe ich auch noch drei Backformen mitgebracht, u.a. die Tarteform die ich für die Johannisbeer-Tarte verwendet habe. Cup-Messformen waren auch mit im Gepäck, da ich solche schon länger wollte um einfach die Rezepte umzurechnen. Und dann noch so Sachen wie Vanillepaste und Zuckerstreusel. s erübrigt sich wohl zu sagen, dass mein Gepäck Übergewicht hatte :D






Die Johannisbeer-Tarte habe ich heute Vormittag gebacken. Ich wollte gerne etwas mit Johannisbeeren machen und die Kombination mit Baiser kam mir dann in Gedanken. Ich finde die Säure der Johannisbeeren passt sehr Gute mit der Süße des Baisers zusammen.








Johannisbeer-Baiser-Tarte


Mürbeteig
100g Butter
80g Zucker
1 Prise Salz
1 Ei
220g Mehl

Füllung
500g rote Johannisbeeren
2 Pck. Vanille-Zucker
35g Speisestärke

Baiser
2 frische Eiweiß
120g Zucker




 
Aus den Zutaten für den Mürbeteig eben diesen herstellen und für mind. eine halbe Stunde in den Kühlschrank stellen. Danach eine Tarteform (egal, ob rechteckig oder rund) mit dem Teig auskleiden, ein paar mal mit einer Gabel den Boden einstechen und dann für etwa eine Viertelstunde in den Gefrierschrank stellen. Danach mit einem Backpapier auslegen und mit getrockneten Hülsefrüchten beschweren und blind backen, bei 175°C für 14min. Danach das Backpapier und Hülsenfrüchte entfernen und den Boden nochmal für zwei bis drei Minuten backen.

Für die Füllung Johannisbeeren waschen und mit dem Zucker und der Speisestärke vermischen. Dann die Füllung auf dem Boden geben. und die Tarte bei 175° ca. 25min backen.

Für das Baiser das Eiweiß über einem warmen Wasserbad aufschlagen und dabei langsam den Zucker einrieseln und für fünf Minuten weiterschlagen. Die Masse in einen Spritzbeutel füllen und in Tuffs auf die Tarte spritzen. Entweder mit einem Bunsenbrenner oder bei höherer Temperatur im Backofen das Baiser bräunen.









07.05.2014

Das perfekte Geschenk: Cupcakes.


Hier im Supermarkt, kann man in der Abteilung mit dem Backzubehör auch immer Cupcake-Boxen kaufen. Echt cool, vorallem wenn man Cupcakes verschenken will. So wie ich es letzten gemacht habe, mit diesen hier. In den Teig habe ich Limo gegeben, wobei man diese nicht so stark rausschmeckt (man kann sie also auch ohne Probleme durch Milch ersetzen), das Frosting ist ein Frischkäse-Frosting und zur Deko habe ich Erdbeeren verwendet.



Namenlose Cupcakes


~Für ca. 15 Stück~

Teig
50g Butter
140g Zucker
2 Eier
150ml Limo
200g Mehl
1 Tl Backpulver

Butter mit dem Zucker in einer Schüssel aufschlagen. Die Eier hinzufügen und nochmal alles gut verrühren. Mehl mit Backpulver in einer seperaten Schüssel mischen. Mehlmischung in zwei Teilen abwechselnd mit der Limo hinzufügen. Und alles gut vermischen.
Den Teig in Förmchen füllen und bei 170°C 20-25min backen.


Frosting
125g Frischkäse
50g Butter
ca. 300g Puderzucker


Frischkäse mit Butter luftig aufschlagen. Nach und nach den Puderzucker hinzugeben bis die Masse eine gute Konsistenz zu Spritzen hat (das kann eventuell auch mehr als die angegeben 300g Puderzucker benötigen).
Das Frosting in einen Spritzbeutel füllen und auf die ausgekühlten Cupcakes spritzen.
Mit Erdbeeren dekorieren.


01.05.2014

Schoko-Apfel-Kuchen


Heute gibt es Schoko-Apfel-Kuchen, der versucht jetzt mal die Pause von einem Monat zu versöhnen. Er gibt sich große Mühe, auch wenn er nicht so aussieht. Er ist ein ganz toller... Ihr merkt am Bild schon, es war schwer ein Foto von ihm zu machen, denn er war auch ganz schnell wieder vom Erdboden verschwunden...




Apfel-Schoko-Kuchen


150g Frischkäse
3 Eier
125g Zucker
100ml Milch
50ml Öl
1 Tl Backpulver
250g Mehl

2-3 Äpfel
100g Schokotropfen oder gehackte Schokolade

70g Butter
50g Zucker
60g Mehl
1 El Back-Kakao




Für den Teig Frischkäse glatt rühren und dann Eier und Zucker hinzufügen. Die Masse schaumig rühren. Öl und Milch hinzufügen.
Mehl mit Backpulver mischen und unterrühren (nicht zu lange).

Die Äpfel schälen, entkernen und in kleine Stücke schneiden. Apfelstücke und Schokotropfen unter den Teig heben und diesen dann in einer gefettete Springform geben.

Aus den restlichen Zutaten Streusel herstellen und diese auf dem Kuchen verteilen.
Bei 170°C 40-245 min backen.



03.04.2014

Cupcakes mit Brombeeren und Limette


Da bin ich wieder. Und im Gepäck habe ich heute ein paar leckere Cupcakes. Cupcakes mit Brombeeren und Limette. Ich weiß es ist nicht gerade Saison für Brombeeren, aber hier in England nimmt man das nicht so ernst mit Saison von Obst und Gemüse... Und die Brombeeren haben mich auch sehr angesprochen und dann gab es auch wieder mal das Angebot "2 für 3 Pound" und da war die Entscheidung klar. Es gibt Brombeer-Cupcakes.
Ich habe dafür das Vanille Cupcakes-Rezept aus meinem geliebten "hummingbird bakery"-Backbuch verwendet, die Vanille weggelassen und dafür die Brombeeren hinzugefügt. Getoppt sind die Cupcakes mit einem Limetten-Frischkäse-Frosting.




Brombeer-Cupcakes


(ergibt etwa 14 Cupcakes)

120g Mehl
140g Zucker
1 1/2 Tl Backpulver
1 Prise Salz
40g weiche Butter
120ml Milch
1 Ei

28 Brombeeren (pro Cupcake zwei)
    + zusätzliche für die Deko

Mehl, Zucker, Backpulver, Salz und Butter mit dem Handrührgerät mischen (niedrige Geschwindigkeitsstufe). Dann nach und nach die Milch zugeben und untermischen. Zuletzt das Ei zugeben.
Den Teig in Muffinförmchen füllen, jeweils zwei Brombeeren pro Cupcake in den Teig drücken und bei 170°C ca. 20-25 min backen.






Limetten-Frischkäse-Frosting

 
125g Frischkäse
50g Butter
1 Limette (sowohl Saft als auch Abrieb)
350-450g Puderzucker

In einer Schüssel den Frischkäse mit der Butter mischen. Den Abrieb einer Limette hinzufügen. Aus der Limette zwei Scheiben schneiden und für die Deko beiseite legen. Den Saft aus dem Rest auspressen und in die Schüssel zum Rest geben. Nun nach und nach den Puderzucker zugeben und untermischen. So viel Puderzucker hinzugeben bis eine feste Creme entsteht, die sich gut auf die Cupcakes spritzen lässt.
Das Frosting auf die Cupcakes spritzen und mit Brombeeren und Limettenschnitzen dekorieren.
Eventuell noch etwas Goldglitzer auf den Cupcakes verteilen... :)




30.03.2014

Englands süße Seiten

Diesen Post hatte ich jetzt schon lange im Kopf und endlich komme ich endlich dazu ihn umzusetzen. Ich wollte euch mal ein paar britische Süßigkeit zeigen. Ich plane, gerade noch einen weiteren Post dieser Art, denn nicht alle meine Lieblingssüßigkeiten kann ich euch schon zeigen. Aber meine allerliebste ist dabei (deswegen hat es sich auch maßgeblich verzögert).

Ich persönlich finde es ja immer sehr interessant, was es so für Süßigkeiten in anderen Ländern gibt und erkunde dann auch mal ausgiebig diese Abteilung des Supermarktes. Und ich dachte, dass ihr das auch spannend finden könntet.

Ich habe auch ehrlich gesagt schon mehr als nur die folgenden Süßigkeiten getestet, aber von denen habe ich mal Fotos gemacht in Voraussicht auf diesen Post.


 Als erstes habe ich für euch Pinguin-Bars. Dabei handelt es sich um zwei Kekse die mit einer Kakaocreme gefüllt sind und mit Schokolade überzogen. Hinten auf der Packung steht auch jeweils ein Witz... sie sind wohl eher für Kinder gedacht, aber meine inneres Kind rastet bei Süßigkeiten sowieso aus :)



Da ist sie! meine allerliebste Schoki hier. Ich musste mir mittlerweile schon den Kauf dieses Teufelszeugs schon verbieten, denn wenn ich mal einen Tafel anfange, dann ist auch der Rest der Tafel ganz schnell verschwunden. Man kann einfach nicht aufhören, zu lecker. Man muss natürlich Minz mögen, aber das tue ich.
Maßgeblich hat der Post so lange gedauert, da ich Aero mit rein nehmen wollte, aber es nicht geschafft habe, eine Foto von einer Tafel zu machen, sie waren immer zu schnell weg. Naja, letztendlich habe ich jetzt einfach ein Foto von der leeren Verpackung gemacht :)




Wagon Wheels findet man wie die Pinguin-Bars in der Keks-Abteilung.  Bei denen hier handelt es sich aber um zwei Kekse mit einer Marshmallow-Füllung und einen Klecks Fruchtfüllung in der Mitte und Schokoladenüberzug. Auch sehr lecker



Bei yoyo. handelt es sich um Fruchtpüree das getrocknet wird und dann zu Schnecken aufgerollt wird. Zählt dabei auch als "1 of 5 a day", also einer der mind. fünf Frucht- oder Gemüseportionen, die man täglich zu sich nehmen sollte. Die Rollen gibt es in verschiedenen Geschmacksrichtungen, ich habe bis jetzt aber nur Erdbeer probiert. Ich finde die ganz cool, meine Freundinnen finden sie sehr suspekt.




Bei Crunchie sind wir uns aber einig: sehr lecker. Der Haupteil dieses Schokoriegels ist sogenanntes Honeycomb, eine Masse, die aus Zucker und Golden Sirup hergestellt wird, dabei kocht man beides auf und lässt es karamellisieren, durch die Zugabe von Backpulver erhält die Masse dann eine sehr luftige Struktur, aber ist nach dem Auskühlen trotzdem schön crunchy ist. Und delicoius!




Zu letzt nochmal was von Cadbury. Das ist ja hier die Schokoladenmarke Nummer 1. Ich würde es mit Milka in Deutschland vergleichen. Oben seht ihr das Creme Egg, das ist jetzt was spezielles für Ostern. Es handelt sich dabei um ein Schokoladen-Ei mit einer sehr süßen Füllung. Hat mich jetzt nicht so ganz überzeugt, aber probiert wollte ich es haben. Und was von Cadbury kann ja wohl in einem Post über britische Süßigkeiten nicht fehlen.

10.03.2014

Spaghetti-Resteverwertung

 

Es ist sooo schönes Wetterdraußen, selbst hier im sonst so regnerischen England. Da erwartet man ja jetzt das perfekte Frühlingsrezept. Tut mir leid, nicht hier. Ich komme gerade mal dazu euch eine Resteverwertung für Spaghettis zu liefern. Die hat hier schon länger auf euch gewartet, aber ich bin einfach noch nicht dazu gekommen sie zu posten. Jetzt aber endlich...

Also, wenn ihr mal zu viele Spaghettis gekocht habt und folglich dann ganz viele übrig habt, dann ich hier eine gute Idee für euch: Macht Spaghetti-Nester draus.
Es geht auch ganz einfach (deswegen schreib ich das ganze jetzt so und nicht als richtiges Rezept).
Ihr mischt eigentlich nur die Spaghetti mit einem aufgeschlagenen Ei (eventuell noch etwas Milch oder Sahne), dann noch etwas Gewürz. Ihr könnt dann noch etwas kleingewürfelte Tomate, Brokkoli oder was euch noch so über den Weg läuft (Gemüse, Schinken oder sowas. Bitte keine Menschen!) dazu geben. Mit Hilfe einer Gabel dreht ihr die Spaghettis dann auf und setzt sie auf ein Backblech Oben drauf dann noch Käse.
Bei 180°C ca. 25-30 min backen.